Detail

Tag der Zahngesundheit 2010 - Kieferorthopäden: Lachen können ist Wohlbefinden

Presseinformation des BDK / Berufsverband der Deutschen Kieferorthopäden vom 7. September 2010

Tag der Zahngesundheit 2010
Kieferorthopäden: Lachen können ist Wohlbefinden

Das Motto des diesjährigen Tages der Zahngesundheit „Gesund beginnt in Mund – Lachen ist gesund“ ist Anlass für den Berufsverband der deutschen Kieferorthopäden (BDK), an die wichtigen Zusammenhänge von Mundgesundheit und Wohlbefinden zu erinnern und auf die besondere Rolle nicht zuletzt der Kieferorthopäden für die Lebensqualität hinzuweisen: „Auch wenn es nach wie vor und traditionell ‚Tag der Zahngesundheit’ heißt: Es geht um die Gesundheit der Patienten auch in übergeordnetem Sinn. Lebensfreude auf der einen und seelische Belastung auf der anderen Seite – das sind die Pole, in denen sich die moderne Zahnheilkunde und auch die Kieferorthopädie bewegt und für die sie da sein muss“, so Dr. Gundi Mindermann, 1. Bundesvorsitzende des BDK. Motivationsstudien zufolge fördere „Wohlbefinden“ das Selbstbewusstsein und reduziere depressive Neigungen – insofern seien zahnärztliche bzw. kieferorthopädische Maßnahmen, die zum Wohlbefinden beitragen, in vielfacher Hinsicht medizinisch angezeigt.

Wohlbefinden stelle sich ein, wenn Zähne und Kiefer gesund sind, keine Schmerzen bereiten und „ordentlich“ aussehen – kurz: wenn man sich mit seinen Zähnen, seinem Lächeln gefällt. „Dass manche Menschen sich nicht zu Lachen trauen, weil man ihre schief stehenden Zähne sehen könnte, ist ungesund und nicht etwa eine Lappalie“, warnt Dr. Mindermann. Die Evolution habe dazu geführt, dass zwar die Anzahl der angelegten natürlichen Zähne gleich geblieben, der Kiefer an sich aber kleiner geworden sei. „Dies führt dazu, dass naturgemäß Zahnfehlstellungen zunehmen und ein sehr hoher kieferorthopädischer Behandlungsbedarf besteht.“ Die Korrektur relevanter Zahnfehlstellungen zu unterlassen, sei unter Präventionsgesichtspunkten indiskutabel, aus zahnmedizinischer und kieferorthopädisch-wissenschaftlicher Sicht sogar ein Schaden für das Leben: „Heute nicht korrigierte Fehlstellungen können später nicht nur das medizinische, sondern auch das seelische Wohlbefinden erheblich beeinträchtigen – und müssen dann mit  enormem Aufwand (und als reine Eigenleistung!) korrigiert werden.“

Die Kieferorthopädie sei aber auch gerufen, so Dr. Mindermann weiter, wenn psychische Belastungen zu Kiefer- und Kiefergelenk-Schädigungen führten: „Wir können die Gründe für den Druck, unter dem immer mehr Menschen stehen, nicht beheben – aber die Folgen für die Mundgesundheit lindern. Schließlich sollen Zähne und Kiefer noch immer fit sein, wenn es dann eines Tages auch der Seele wieder besser geht.“ Die moderne Kieferorthopädie begleite die Patienten nicht nur über alle Altersklassen, sondern auch durch verschiedene Phasen ihres seelischen Wohlbefindens.

Der Bedarf an kieferorthopädischer Behandlung werde derzeit auf 60 - 70 Prozent der Kinder geschätzt, aber nur – oder immerhin – jedes zweite Kind trage im Laufe seines Lebens eine Zahnspange, bezogen auf PKV- und GKV-versicherte Kinder insgesamt. Dr. Mindermann: „Wir sehen, dass einige Eltern den richtigen Zeitpunkt verpassen und dass einige Kinder mit ihren Fehlstellungen leben – in dieser Phase ist vielen nicht bewusst, dass gesunde, aber eben auch korrekt stehende Zähne später einmal bei Berufs- oder Partnersuche eine wichtige Rolle spielen können. Spätestens dann wird manchem deutlich, dass Wohlbefinden auch mit der Mundgesundheit zu tun hat.“ Der BDK appelliere daher aus Anlass des Tages der Zahngesundheit an die Eltern, bei der Entscheidung für oder gegen eine kieferorthopädische Maßnahme auch an die spätere Zukunft des Kindes zu denken. Werde zur richtigen Zeit mit der Korrektur begonnen, könne dies in späteren Jahren viel zum „Rundum-Wohlbefinden“ mit Zähnen, Mund und Kiefer beitragen – und damit zu einem rundum zufriedenen Lächeln.

Für Rückfragen:
Dr. Gundi Mindermann (1. Bundesvorsitzende des BDK)
über Pressestelle: Birgit Dohlus/dental relations, Tel: 030 / 3082 4682 / info@zahndienst.de

 
Seite drucken
Beitrag senden
Zurück