Detail

Kieferorthopäden gehen neue Wege mit Kostenerstattung

Kieferorthopäden gehen neue Wege mit Kostenerstattung

Vorteile nun auch für gesetzlich Versicherte

Berlin, 13. Januar 2004
Der Berufsverband der Deutschen Kieferorthopäden (BDK) hat seinen Mitgliedern empfohlen, mit Beginn des neuen Jahres allen Versicherten das Verfahren der Kostenerstattung zu ermöglichen. Allen Versicherten, wie seit jeher den privat Versicherten, steht nun per Gesetz eine freie Wahl der Behandlungsmethoden offen. Den bisherigen finanziellen Nachteilen für GKV-Patienten begegnen die Kieferorthopäden mit ihrem Angebot der vom Gesetzgeber gewünschten Kostenerstattung und den damit verbundenen Vorteilen. Die Grundleistung der Krankenkassen wird dadurch nicht gefä hrdet. Die Kassen sind verpflichtet, die Kassenleistung auf der Patientenrechnung auf den Cent genau dem Versicherten zu überweisen, lediglich ein einmaliger Betrag von max. 50 Euro pro Gesamtbehandlung wird als Verwaltungsgebühr von der Kasse erhoben. Der Patient bezahlt die Arztrechnung erst nachdem er von seiner Kasse den Zuschuss erhalten hat.

Mit der Kostenerstattung erhalten alle Patienten sowohl bestmöglichen Überblick über erbrachte Leistungen und deren Abrechnung als auch eine freie Wahl der Behandlungsmethoden mit gesicherter Kassengrundleistung.

Die Kostenerstattung wird sich durch ihren klaren Patientennutzen – Effizienz und Transparenz - flächendeckend etablieren, davon sind der BDK und seine Mitglieder überzeugt. Die Haltung des BDK und aktuelle Entwicklungen stehen im Mittelpunkt des offenen Pressegespräches „ Mehr Transparenz und Effizienz durch Kostenerstattung“.

Hierzu lädt der Vorstand des BDK am 20. Januar 2004 in Berlin in das Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstr. 151. Alle Medienvertreter sind herzlich eingeladen, in der Zeit von 13.30 bis 15.00 im Saal 6, in einem offenen Dialog mit Herrn Dawirs (Bundesvorsitzender), Herrn Dr. Schupp (Vorstand), Herrn Dr. Herb (Geschäftsführer) und Herrn Schramm (Justitiar) über die Kostenerstattung und ihre Vorteile für Patient und Gesundheitssystem zu sprechen. Weitere Informationen und Interviewmö glichkeiten erhalten Sie über den unten stehenden Kontakt.

Der Berufsverband der Deutschen Kieferorthopäden (BDK) ist die Interessenvertretung der deutschen Fachzahnärzte für Kieferorthopädie. Seine rund 2500 Mitglieder stellen eine hochwertige, qualitätsorientierte Versorgung der Bevölkerung sicher. Gut 90 Prozent aller niedergelassenen Kieferorthopäden sind im BDK organisiert. Der Verband vertritt die fachlichen und berufspolitischen Interessen der deutschen Kieferorthopäden gegenüber Politik, gesetzlichen und privaten Kassenverbänden, Körperschaften, Behörden sowie anderen staatlichen und privaten Organisationen.

 

 
Seite drucken
Beitrag senden
Zurück