Detail

Kiefergelenk-Knacken: "Normal ist das nicht"

Presseinformation des BDK / Berufsverband der Deutschen Kieferorthopäden für Publikumsmedien vom 7. Juli 2009

Kiefergelenk-Knacken: "Normal ist das nicht"

Auch wenn dies vom Volksmund, allerdings auch manchen Zahnärzten als harmlos angesehen wird: "Ein knackendes Kiefergelenk ist keineswegs normal, sondern ein Zeichen, dass etwas aus der Ordnung ist", sagt Dr. Gundi Mindermann, 1. Bundesvorsitzende des Berufsverbandes der Deutschen Kieferorthopäden/BDK. Das Kiefergelenk sei gewissermaßen eine Kreuzung von Körper und Seele: "Bei Stressbelastung knirschen viele Menschen mit den Zähnen oder pressen sie unbewusst kraftvoll zusammen, was zu 'Ausweichmanövern' der Zähne und damit der Kiefer führt und das Gelenk unnatürlich belasten kann."

Grund für das "Knacken" als hörbares Symptom sind Veränderungen in den räumlichen Verhältnissen im Kiefergelenk. Kieferorthopäde Prof. Dr. Ralf J. Radlanski (Charité/Berlin), wissenschaftlicher Berater des BDK: "Nicht jedes Knacken im Kiefergelenk stellt gleich ein großes Problem dar: Eine kleine Gelenkscheibe (discus articularis) ist bei der Fehlbelastung des Kiefergelenks etwas verschoben und rutscht bei entspannter Kieferposition wieder zurück an seine eigentliche Position, das ist mit einem kleinen Klick-Geräusch verbunden. Auch bei Kindern kann es zum Kiefergelenkknacken kommen, bei vorübergehendem ungleichen Wachstum von Zähnen und Kiefer.“
Problematisch hingegen ist oft die Ursache des Knackens: „Neben Stress-Belastungen können auch bestimmte Zahnfehlstellungen wie zum Beispiel ein Deckbiss das fein austarierte bewegliche System des Gelenkes stören. Der natürliche Bewegungsraum des Unterkiefers ist dann z. B. nach vorne eingeengt. Kiefergelenkknacken sollte frühzeitig überprüft und je nach Ursache bzw. damit verbundener belastender Folgen auch therapiert werden."

Allerdings gibt es auch Fälle, in denen keine Therapie notwendig ist. Dr. Gundi Mindermann: "Das kann aber nur ein Spezialist entscheiden. Es muss eine fundierte Ausschlussdiagnostik durchgeführt werden. Dies ist in der Regel ein weitergebildeter Fachzahnarzt für Kieferorthopädie. Der ist also auch die richtige Adresse, wenn ein Kiefergelenkknacken feststellt."


Für Rückfragen:

Dr. Gundi Mindermann über Birgit Dohlus/dental relations, Tel: 030 / 3082 4682, eMail: info@zahndienst.de
Sascha Milkereit, BDK-Geschäftsführer, Tel.: 030 / 27 59 48 43, milkereit@bdk-online.org

 
Seite drucken
Beitrag senden
Zurück