Für eine optimale Darstellung und Sicherheit laden Sie bitte den aktuellsten Browser kostenlos herunter.
Empfehlung:
Download FirefoxDownload Internet Explorer

Reden Sie mit!

Hier geht's zum
GOZ und HOK
Blog

Aktuelles Detail

Nächstes Jahr veränderte Beitragsbemessungsgrenzen

Das Bundeskabinett hat für kommendes Jahr neue Beitragsbemessungsgrenzen in den Sozialversicherungen festgelegt. Für die gesetzliche Krankenversicherung soll bundesweit eine leicht niedrigere Beitragsbemessungsgrenze als bisher gelten. In der Renten- und Arbeitslosenversicherung bleibt die Grenze im Westen gleich, im Osten steigt sie. Die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung sinkt bundesweit von 3750 Euro auf 3712,50 Euro Monatseinkommen. Bei den davon betroffenen Einkommensgruppen führt dies zu einer minimalen Entlastung.

Die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung wird zugleich von 49 950 Euro auf 49 500 Euro zurückgenommen. Wer mehr verdient, kann sich privat versichern. Nach dem Kabinettsbeschluss bleibt die Beitragsbemessungsgrenze in der Renten- und Arbeitslosenversicherung 2011 im Westen unverändert bei 5500 Euro Monatseinkommen. Im Osten steigt die Grenze von 4650 auf 4800 Euro.

Für Ost-Beschäftigte mit einem Monatsverdienst von derzeit 4650 Euro oder mehr wird die Sozialversicherung in diesem Bereich also um bis zu 17 Euro im Monat teurer. Das gleiche gilt für deren Arbeitgeber. Der Entscheidung des Kabinetts vom Mittwoch liegt eine Einkommensentwicklung 2009 von minus 0,39 Prozent im Westen und plus 0,84 Prozent im Osten zugrunde. Die Grenzen werden alljährlich entsprechend der Einkommensentwicklung angepasst. Ein-Euro-Jobs sind darin nicht enthalten. Der Verordnung muss der Bundesrat noch zustimmen

 
Seite drucken
Beitrag senden
Zurück