Für eine optimale Darstellung und Sicherheit laden Sie bitte den aktuellsten Browser kostenlos herunter.
Empfehlung:
Download FirefoxDownload Internet Explorer

Reden Sie mit!

Hier geht's zum
GOZ und HOK
Blog

Aktuelles Detail

Wissenschaftsrat stellt Studie zur Weiterentwicklung der ambulanten Universitätsmedizin vor

Der Wissenschaftsrat - welcher die Bundesregierung und die Regierungen der Länder in Fragen der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung berät - hat unlängst "Empfehlungen zur Weiterentwicklung der ambulanten Universitätsmedizin in Deutschland“ veröffentlicht (siehe Anlage). Darin heißt es, dass es entscheidend für die Erfüllung der primären Aufgaben der Zahnmedizin an den Universitäten in der klinisch-praktischen Studierendenausbildung und der klinischen Forschung ankommen werde, dass den hochschulmedizinischen Ambulanzen in der Zahnmedizin dauerhaft und ausreichend Patienten des gesamten Fallspektrums einschließlich leichter Fälle zur Verfügung stehen. Um dies zu gewährleisten sei ein Bündel an Maßnahmen erforderlich, die Attraktivität der studentischen Behandlung für Patienten zu erhöhen. Hierzu zählten u.a. kontinuierliche Behandlungsangebote und attraktivere Behandlungszeiten, die Entwicklung geeigneter und transparenter Anreizsysteme zur Rekrutierung von Patienten für Lehrbehandlungen und die Verbesserung der Betreuungsrelationen bei der studentischen Therapie am Patienten. Bei unzureichenden klinischen Behandlungsangeboten müssten Modelle zum Einbezug von anerkannten Lehrpraxen zur Ergänzung der klinischen Ausbildung geprüft und umgesetzt werden.

Zudem bemängelt der Wissenschaftsrat die veraltete Approbationsordnung. In der „möglichst raschen Umsetzung einer neuen Approbationsordnung für Zahnärzte“ sieht der Wissenschaftsrat "eine wichtige Maßnahme zur Weiterentwicklung und Qualitätsverbesserung der Ausbildung im Bereich der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde.

 

 

 
Seite drucken
Beitrag senden
Zurück